Einsatz am 27.02.2017

Gegen 16 Uhr wurden die Wehren Egersdorf-Wachendorf und Cadolzburg in die Bahnhofstraße mit der Durchsage "Wohnhausbrand" alarmiert. Bereits auf Anfahrt konnten die Einsatzkräfte starke Rauchentwicklung sehen.

An der Einsatzstelle wurde ein in Vollrand stehendes Gartenhaus, umringt von hohen Bäumen vorgefunden, das nahe an einem Wohngebäude stand.

Mittels Schnellangriffseinrichtung des Löschfahrzeuges Wachendorf konnte umgehend eine Riegelstellung zum Wohngebäude errichtet werden. Dieser Maßnahme und einer für den Einsatzverlauf günstigen Windrichtung dürfte es zu verdanken sein, dass das Wohngebäude letztendlich unbeschädigt blieb.

Mehrere Trupps unter schweren Atemschutz leiteten die Brandbekämpfung von zwei Seiten ein. Das Gartenhaus mit mehreren Räumen, beinhaltete neben diversen Gartengeräten und Baumaterialen auch eine größere Menge an Brennholz, Kohlebrikets und vielem weiteren brennbaren Material, das dem Feuer reichlich Nahrung lieferte.

Leider war der direkt an der Einsatzstelle befindliche Hydrant zur bösen Überraschung der Einsatzkräfte defekt. Während der Wasservorrat in den Löschfahrzeugen sich dem Ende neigte, mussten in Eile zwei Versorgungsleitungen von je 60 Meter länge errichtet werden, um die Löschfahrzeuge zu speisen.

Nachdem die Wasserversorgung sichergestellt war, konnte das Feuer zügig gelöscht werden. Die Nachlöscharbeiten zogen sich in die Länge, da diverses Brandgut aus der Ruine des Gartenhauses auf eine Freifläche zum Ablöschen gebracht werden mussten.

Bis fast 21 Uhr die Einsatzkräfte dann mit der Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft beschäftigt.

Gegen 21:30 Uhr wurde die Einsatzstelle nochmals angefahren und mittels Wärmebildkamera kontrolliert. Da keine weiteren Glutnester entdeckt wurden, konnte endgültig eingerückt werden.

Text: Stefan M.